Dienstag, 7. April 2009

Sonnenblumenpower


In vielen Sprachen taucht im Namen der Sonnenblume das Wort Sonne auf, auf englisch heißt sie Sunflower, auf niederländisch Zonnebloem, auf russisch Подсолнечник (Podsolnetschnik - „unter der Sonne“), auf französisch Tournesol, auf spanisch und portugiesisch Girasol, auf italienisch girasole, auf ungarisch Napraforgó. Girasol(e), Tournesol und Napraforgó bedeuten soviel wie „die sich nach/zu der Sonne dreht“. Diese Eigenart der Pflanze, sich immer dem Sonnenlicht zuzuwenden, nennt man Heliotropismus. An sonnigen Tagen verfolgt die Knospe die Sonne auf ihrer Reise entlang des Himmels von Ost nach West.
So nun wisst Ihr es!!
Meine Sonnenblume ist doch die schönste, und
ich Sonn mich im Eigenlob.

Kommentare:

  1. Iz hesch aber aues gäh! Läck mir! Toller und interessanter Beitrag! Bitte noch ergänzen mit dem "Vergiss-mein-nicht"...
    Dicke Muntsch

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin platt! Hab gar nicht gewusst, dass Du biologisch und sprachlich dermassen auf der Höhe bist (*vor-Neid-erblass*). Super Beitrag, congrats!

    AntwortenLöschen
  3. @sophie
    Habe leider noch kein Vergiss mein nicht im Fotografieschen Jagdgebiet gefunden.
    @ Tim
    Tja Tim ein wenig geheimnissumwittert muss ich ja schon sein. Wikipedia sei dank bin ich sooo klug.

    AntwortenLöschen
  4. ja lieber Andy bin erstaunt über diesen Beitrag...Kompliment super!!!! Mach es gleich
    und wende dich dem Sonnenlicht entgegen.
    Herzlich aus dem sonnigen Freimettigen

    AntwortenLöschen
  5. Boah - Dein Beitrag hier haut das stärkste Schlossgespenst um! Bin ja wieder mal sehr beeidruckt. Von dem gigantischen Foto wie von Deinen magischen wissensbereichernden Worten... ich hab sie in mich aufgesaugt wie Sonnenstrahlen *g... und ich glaube ich leide auch an Heliotropismus....

    AntwortenLöschen
  6. @mam Das gibt "äckestabi"

    @Kessi
    Immer diese Tropenkrankheiten :o)

    AntwortenLöschen